Problast Rücksaugstrahlanlagen

Problast® Rücksaugstrahlanlagen, alternativ auch als Strahlkopfanlagen bezeichnet, verfügen über einen geschlossenen Strahlmittelkreislauf, d.h. das Strahlmittel wird unmittelbar nach dem Auftreffen auf das Werkstück abgesaugt und wieder aufbereitet. Die Strahlmittelqualität bleibt erhalten und der Strahlmittelverbrauch wird erheblich reduziert.

Auf diese Weise kann ohne Beeinträchtigung der Umgebung durch Schmutz und Staub an jedem beliebigen Ort gestrahlt werden.

Problast® Rücksaugstrahlanlagen eignen sich idealerweise für die staubfreie Bearbeitung von runden und flächigen Werkstücken.

Typische Einsatzgebiete sind die Bearbeitung von Walzen und Blechen oder das Reinigen von Schweißnähten.

Videoclips: Schweißnähte strahlen

Druck- oder Injektorstrahlen?

Problast® Rücksaugstrahlanlagen gibt es in mehreren Varianten, sowohl nach dem Druckstrahl- als auch nach dem Injektorstrahlverfahren:

Problast® Druckstrahlanlagen

Bei einer Druckstrahlanlage wird das im Druckkessel befindliche und unter hohem Druck stehende Strahlmittel durch die Strahldüse gepresst und bis auf Überschallgeschwindigkeit beschleunigt. Druckstrahlanlagen werden werden vor allem eingesetzt zum

  • Entrosten
  • Entzundern
  • Entlacken
  • Aufrauen
  • Verfestigen

Zum Druckstrahlen werden hauptsächlich metallische Strahlmittel und Korund verwendet.

Druckstrahlanlage Problast 40 DV
Druckstrahlanlage Problast 80 DVK

Kontinuierlich arbeitende Druckstrahlanlagen mit Transferkessel (K-Version)

In speziellen Anwendungsfällen ist es notwendig, für mehrere Stunden* ununterbrochen zu strahlen. Beim Druckstrahlverfahren bedeutet dies, dass keine Pause zur Wiederbefüllung des Strahlkessels zur Verfügung steht. Dies wird erreicht, indem das Strahlmittel über einen Transferkessel in den Hauptkessel gelangt. Während das im Hauptkessel befindliche Strahlmittel stets unter Betriebsdruck steht, wird der Transferkessel taktweise entlüftet und aus dem Vorratsbehälter wiederbefüllt. Anschließend wird der Transferkessel unter Druck gesetzt und befüllt seinerseits den Hauptkessel.

*) Ein optional erhältlicher Nachfüllbehälter sorgt durch stetige Nachdosierung von frischem Strahlmittel für die Beibehaltung eines konstanten Betriebsmittelgemischs.

Problast® Injektorstrahlanlagen

Bei einer Injektorstrahlanlage wird das Strahlmittel mittels eines in der Strahldüse erzeugten Unterdrucks angesaugt.  Injektorstrahlanlagen werden werden vor allem eingesetzt zum

  • Mattieren
  • Aufrauen
  • Reinigen

Zum Injektorstrahlen werden hauptsächlich nicht-metallische Strahlmittel wie Korund und Glasperlen verwendet.

Injektorstrahlanlage Problast 40 SL
Injektorstrahlanlage Problast 60 SV

Welches Strahlmittel?

In Rücksaugstrahlanlagen können alle Strahlmittel eingesetzt werden, die eine Wieder-verwendung zulassen, wie z.B. Korund, Glasperlen, Keramikperlen, Stahlguss usw. Einwegstrahlmittel wie z.B. Schlacke sind dagegen nicht geeignet.

Manuell oder automatisiert?

Je nach Art und Dauer des Strahlprozesses empfiehlt es sich, den Strahlkopf durch eine Vorrichtung entlang des Werkstückes zu führen oder aber umgekehrt das Werkstück am Strahlkopf vorbei zu bewegen.

manuelle Führung des Strahlkopfes
automatisierte Führung des Strahlkopfes

Einweg- oder Mehrwegstrahlen?

Üblicherweise wird das Strahlmittel zurückgewonnen und solange im Kreislauf gefahren, bis es - zu Staub zerschlagen - vom Zyklon abgeschieden wird (Mehrweg- bzw. Kreislauf-strahlen). In besonderen Fällen, wenn z. B. eine exakt spezifizierte Oberflächenstruktur erzielt werden soll, kann es jedoch erforderlich sein, das Strahlmittel nur ein einziges Mal zu verwenden. In diesem Fall wird das Strahlmittel gemeinsam mit den vom Werkstück abgestrahlten Partikeln in ein Entsorgungsfass abgeschieden (Einwegstrahlen):

Kombinierte Rücksaugstrahlanlage für Ein- und Mehrwegbetrieb (Kreislaufstrahlen)

Erweiterungen à la Carte

Problast® Rücksaugstrahlanlagen können mit vielen Optionen ausgestattet werden, u.a.:

Doppelkessel zum unterbrechungsfreien Druckstrahlen
Nachfüllbehälter zur diskreten Einspeisung von frischem Strahlmittel
2-fach Dosierventil mit pneumatischem Dosierschieber und Reinluftspülung
Füllstandssonde zur Messung des Strahlmittelniveaus

Flexibler Einsatz als Powerpack

Strahlkabine mit Problast Powerpack

Problast® Rücksaug- strahlanlagen lassen sich auch als Power-packs an vorhandenen Strahlkabinen und Strahlräumen betreiben.

Darüber hinaus sind zahlreiche unserer Spezialanlagen mit einem Powerpack ausgestattet.

Problast Powerpack mit Multihopper

Problast® Powerpacks ermöglichen zudem die Realisierung von kostengünstigen Strahlraum-Lösungen.

Hierbei wird eine Waffelboden-Trichterreihe (Multihopper) bodenbündig oder in Verbindung mit einer kleinen Rampe am Ende des Strahlraumes platziert.

Nach Beendigung des Strahlvorganges wird das im Strahlraum verstreute Strahlmittel vom Bediener zusammen gekehrt bzw. geschoben.

Aus dem Multihopper wird das Strahlmittel abgesaugt, im Zyklon vom Staub getrennt, durch ein Rüttelsieb von Grobteilen gereinigt und im Vorratsbehälter gesammelt, bevor es in den darunter befindlichen Strahlkessel rutscht.

Nach oben