Zum Strahlen von Walzen eignen sich Problast® Rücksaugstrahlanlagen in idealer Weise. Durch eine Traversierung des Strahlkopfes bei gleichzeitiger Rotation kann die Walze in normaler Produktionsumgebung ohne weitere Einhausung gestrahlt werden.

Neben dem Mattieren von Walzen stellen das Reinigen, das Aufrauen sowie das Erzeugen einer Antihaft-Oberfläche die häufigsten Anwendungsfälle dar.

Problast® Rücksaugstrahlanlagen zum Walzenstrahlen

Rücksaugstrahlanlagen arbeiten üblicherweise im Kreislauf, d. h. das Strahlmittel wird von Staub und Grobteilen getrennt und anschließend wiederverwendet. In speziellen Anwendungsfällen, z. B. zur Erzielung einer absolut homogenen Walzenoberfäche oder bei Verwendung extrem feinen Strahlmittels, ist es erforderlich, das Strahlmittel nur einmal zu benutzen. Für diesen Zweck sind spezielle Anlagenausführungen erhältlich, die sowohl im Einweg- als auch im Mehrwegbetrieb arbeiten können.

Strahlkopf mit flachem Bürstenvorsatz
Strahlkopf mit konkavem Bürstenvorsatz

Videoclip: Walzenstrahlen

Stationäre und mobile Walzenstrahlvorrichtungen

Mobile Walzenstrahlvorrichtungen ermöglichen es, Walzen in eingebautem Zustand zu strahlen, so z.B. in der Kunststofffolienindustrie, wo Kalanderwalzen turnusmäßig gestrahlt werden müssen, um die geglättete Oberfläche erneut zu mattieren.

stationäre und mobile
Walzenstrahlvorrichtungen

Strahlkabinen zum Walzenstrahlen

Für die Fälle, bei denen die Ausformung der Walzen den Einsatz eines Strahlkopfes ausschließt oder eine manuelle Nachbearbeitung notwendig ist, bieten wir eine Reihe von speziellen Strahlkabinen an:

Seitenlader mit Scherenhubtisch
Toplader mit Spitzenspannvorrichtung
Frontlader für Nadelwalzen
Toplader für Profilwalzen
Kombinierter Top-/Frontlader mit automatisierter Strahldüsentraversierung

Steuerung à la carte

Die Steuerung bildet das Herzstück unserer automatisierten Walzenstrahlanlagen. In der höchsten Ausbaustufe lassen sich Walzengeometrie, Strahlgeschwindigkeit, Strahldruck, Düsenabstand und Anzahl der Strahldurchgänge als werkstückspezifischen Datensatz (Rezeptur) hinterlegen und reproduzieren. Hinzu kommen zahlreiche Kontrollfunktionen wie z.B. die Überwachung des Strahlmittel-Füllstandes und des Differenzdrucks der Filterpatronen.

Steuerung mit Rezepturhinterlegung

Strahlräume zum Walzenstrahlen

Sollen neben Walzen noch weitere Werkstücke gestrahlt werden, so bietet sich die Bearbeitung in begehbaren Strahlräumen an:

Walzenstrahlraum mit Drehvorrichtung

Nach oben